iPad-Prophezeiungen oder: Wie sich eine ganze Branche blamieren konnte

Stefan - 7. April 2013

Ich muss gestehen, ich konnte mich an die sehr zurückhaltenden Einschätzungen der IT-Branche zum iPad-Launch vor drei Jahren gar nicht mehr erinnern. Um so lustiger finde ich es nun, die auf aaplinvestors.net gesammelten Stellungnahmen der gesamten Branche zu lesen. Die wirklich lustigen Sachen stehen ganz unten. Hier eine kleine Auswahl:

A real laptop or netbook does real work that helps a business succeed. So does a Blackberry, a Pre or an iPhone. But cool as it may be, the iSlate fails that crucial test.

Bill Snyder, PC World

Apple iPad – failure, joke or fiasco? Pick one

Linen DeFiller, MillionFace.com

Let’s face it: the Apple iPad is a great big failure.

Jackson Berger, TechTalk

Aber am faszinierendsten finde ich, wie viele Experten, die den Misserfolg des iPads anhand der Features prophezeiten, das anhand der vermeintlich fehlenden Features ableiteten. Hier eine kleine Liste an solchen iPad-Problemen – vom Multitasking bis zum Flash (was war das gleich noch mal?):

  • Kein Multitasking
  • Keine Flash-Unterstützung
  • Kein USB-Anschluss
  • Keine Speichererweiterung
  • Keine Kamera
  • Kein Microsoft Office

Dabei profitiert das iPad doch gerade davon, dass es eben nicht alles hat und alles kann, was ein Notebook ausmacht. Dafür ist es weitaus einfacher zu bedienen, kleiner und leichter. Übrigens genau der Grund, warum sich auch die iPods als MP3-Player durchsetzten, obwohl auch die iPod so viele Sachen nicht hatten oder konnten.

Abgelegt in: Business

Schreibe einen Kommentar
benötigt
benötigt (wird nicht angezeigt)
optional

Suchen