Stefan Fischerländer
Technisches SEO und digitale Strategie

HTTP/2: Verbreitung noch gering und kaum Provider-Unterstützung

2016-08-08

(Aktualisiert am 8. August 2016 – siehe den Absatz am Ende des Beitrags)

HTTP/2 ist die neue Version des allgegenwärtigen HTTP-Protokolls und löst die 1999 eingeführte und seither gebräuchliche Version des Webprotokolls ab. Einer Aufstellung der Website caniuse.com zufolge sind bereits 70 Prozent aller weltweit eingesetzten Browser in der Lage, mittels HTTP/2 zu kommunizieren. In Deutschland sind es sogar deutlich über 80 Prozent, wie die unten stehende Grafik zeigt. Die Unterstützung fehlt vor allem in den älteren Mobil-Versionen von Android und iOS. Auf den Desktop-Systemen beherrschen zwar alle aktuellen Browser HTTP/2, aber sowohl unter Windows als auch unter Mac OS X verlangen die hauseigenen Browser jeweils die aktuellste Betriebssystem-Version. Für Windows bedeutet das, dass die Nutzer von Windows 7 und Windows 8 zwar den aktuellen Internet Explorer 11 nutzen können, damit aber nicht in den Genuss von HTTP/2 kommen. Die Browser Firefox, Chrome und Opera bieten aber auch auf diesen Plattformen volle HTTP/2-Unterstützung.

Browserunterstützung HTTP/2

Auf Nutzerseite sieht es also gut aus für eine Einführung von HTTP/2, doch auf Seiten der Anbieter tut sich hier noch wenig. Eine Untersuchung der wichtigsten Webhosts im deutschen Web zeigt, dass lediglich 68 von 1.000 untersuchten Hosts eine Kommunikation mit HTTP/2 ermöglichen. Unter diesen 68 Hosts befinden sich natürlich Webgrößen wie Wikipedia, Google und Facebook, aber auch deutsche Anbieter wie anwalt.de, mobile.de oder Hitmeister. An den technischen Gegebenheiten kann diese geringe Abdeckung eher nicht liegen, denn alle wichtigen Webserver unterstützen HTTP/2 bereits seit längerem; Apache etwa seit Version 2.4.17 (Oktober 2015) und nginx seit 1.9.5 (September 2015). Wer also seine Server selbst betreibt, kann bereits seit längerem die neue Version anbieten. Allerdings wurde gerade auf großen Websites bislang viel Performance-Optimierung betrieben und diese Optimierung ist abhängig vom eingesetzten Protokoll. Was für HTTP/1.1 die Geschwindigkeit steigert, bremst HTTP/2 eher aus. Je mehr also eine Anwendung für HTTP/1.1 optimiert wurde, um so mehr Aufwand bereitet die Umstellung auf HTTP/2. Hinzu kommt, dass das neue Webprotokoll de-facto die Einführung von HTTPS erzwingt, da die Browser HTTP/2 nur in Verbindung mit HTTPS nutzen.

Was ist mit SPDY?

SPDY ist quasi der inoffizielle Vorgänger von HTTP/2, der inzwischen als deprecated (also veraltet) eingestuft wird. Aber Version 51 wird die SPDY-Unterstützung aus dem Chrome-Browser entfernt. Es ist deshalb keine sinnvolle Idee, heute noch auf SPDY zu setzen. Für eine Übergangszeit ist es aber möglich, sowohl HTTP/2 als auch SPDY anzubieten, um so möglichst viele Nutzer in den Genuss der schnelleren Website kommen zu lassen.

Provider haben noch Nachholbedarf

Betreiber kleinerer und mittlerer Websites haben oftmals keinen eigenen Server, sondern nutzen die Hostingangebote der Provider. Leider gibt es so gut wie keine Informationen darüber, welche Provider bereits HTTP/2 anbieten. Ich habe deshalb für die wichtigsten Provider am deutschen Markt getestet, ob sie zumindest für die eigene Website bereits HTTP/2 einsetzen. Das Ergebnis ist ernüchternd: Von zwanzig untersuchten Providern setzen auf der eigenen Website lediglich zwei Anbieter die neue Protokollversion ein. Es ist deshalb davon auszugehen, dass zumindest die Webhosting-Angebote der 18 anderen Provider ebenfalls kein HTTP/2 bieten. Hier die Aufstellung der untersuchten Provider:

Provider Host HTTP/2 HTTPS
1Blu 1blu.de nein ja
1&1 1und1.de nein nein
Alfahosting alfahosting.de nein nein
All-Inkl all-inkl.com nein nein
Domainfactory df.eu nein ja
Godaddy de.godaddy.com nein ja
Goneo goneo.de nein ja
Hetzner hetzner.de nein ja
Hosteurope hosteurope.de nein ja
Hostnet hostnet.de ja ja
Hostpapa hostpapa.de ja ja
Mittwald mittwald.de nein ja
one.com one.com nein ja
OVH ovh.de nein ja
Plusline plusline.net nein ja
Plusserver plusserver.de nein ja
Profihost profihost.com nein ja
Speicherhosting speicherhosting.com nein nein
Strato strato.de nein ja
Webgo webgo.de nein ja

Fazit

Noch haben nur sehr wenige Websites die Umstellung auf HTTP/2 gewagt. Durch die mangelhafte Unterstützung seitens der Hostinganbieter wird dies wohl auch noch für längere Zeit so bleiben. Die großen Vorteile von HTTP/2 sollten aber jeden, der das technische Know-How dazu hat, schon heute dazu bewegen, die Umstellung zu wagen.

Update 8. August 2016

Es gibt natürlich auch jetzt bereits einige Anbieter, die HTTP/2 auch in den Hostingtarifen anbieten, allerdings sitzen diese noch recht selten in Deutschland. Bei meinen Recherchen konnte ich lediglich TimmeHosting finden, die als deutscher Anbieter bereits HTTP/2 in den normalen Hosting-Tarifen anbieten. Von den diversen Anbietern in Nordamerika habe ich mit SiteGround und Planethoster zwei Anbieter aufgenommen, die auch Datencenter in Europa betreiben und so auch für deutsche Websites eine Alternative darstellen könnten. Hier die kleine und natürlich keineswegs vollständige Übersicht:

Provider HTTP/2 Standort Let’s Encrypt
SiteGround ja USA, Europa ja
Planethoster ja Kanada, Frankreich nein
TimmeHosting ja Deutschland nein

SiteGround bietet eine kostenlose Let’s-Encrypt-Einbindung. Damit können kostenfreie SSL-Zertifikate genutzt werden.